i print

 

Verschiedene Gegenstände aus dem Altbestand einer Dunkelkammer werden mithilfe einer Emulsion lichtempfindlich gemacht. Dann werden sie mit Auszügen aus Enzensbergers Traktat zu einem emanzipatorischen Mediengebrauch belichtet. Jedes Werkzeug ist ein eigenes Foto, jedes Werkzeug ist aber auch ein Abbild der speziellen Funktion.

 

Zur Eröffnung eines eigenen Fotolabors sollte nämlich klar sein:

Ein kleines Medium in der eigenen Hand ist besser als ein großes in der Hand anderer.

 

diverse Werkzeuge aus der Dunkelkammer mit Silbergelatine-Abzügen von Texten aus „Baukasten zu einer Theorie der Medien“, in Palaver | Politische Überlegungen von Hans Magnus Enzensberger (1974).

(2021)

Ausstellung im Rahmen der Wiedereröffnung cui bono? des Fotolabors Lumen X im WUK. Mehr Infos auch auf www.wuk.at/programm/cui-bono/.