Über Blumen

 

„Die Frau ist eine im höchsten Grade poetische Realität, da der Mann alles in sie hineinprojiziert, was er nicht vorhat zu sein“, schreibt Simone de Beauvoir in ihrem Klassiker „Das andere Geschlecht“.

 

In diesem Sinn verraten uns die Bilder, die aus dem Archiv eines Fotografen aus dem Paris der 60er Jahre stammen, mehr über den Dirigenten der Inszenierungen als über die abgebildeten Frauen. Über sie ist nämlich - außer Klassifikationen wie „femme indochinoise“ auf den Aufbewahrungsboxen - wenig bekannt. Alles scheint von der Präsenz des Fotografen bestimmt, die deutlich in die Bilder hineinragt: die den Körper freilegenden Posen, das Kokettieren und Auffangen des  erwarteten männlichen Blicks, das aufreizende Bedecken von Körperteilen, die zu diesem Zweck ausgewählten Accessoires. Getreu dem Zitat Simone de Beauvoirs blicken wir in männliche Vorstellungswelten, denen der weibliche Körper nur als Projektionsfläche dient.

 

Die Bilder sind als Dias erhalten. Mangels Weiterbestehen anderer fotochemischer Verarbeitungsformen können von ihnen nur mehr mit der sogenannter Umkehrentwicklung Papierabzüge erstellt werden. Dieses Verfahren ist heutzutage weitgehend in Vergessenheit geraten. Hier wird zu Beginn ein schwarz-weißes Zwischennegativ erstellt, das sich mittels Umkehrschritt durch weißes Blitzlicht und Weiterverarbeitung im geläufigen Farbprozess in ein farbiges Diapositiv wandelt. 

 

Die Originalbilder des Archivs werden als jene Zwischennegative gezeigt. In den Farbfotos, die dem gesamten Umkehrprozess unterzogen wurden, wird das Augenmerk auf die Präsenz oder vielmehr Herrschaft des männlichen Gestaltungswillen gelegt, der 60 Jahre später neu ausgelegt und arrangiert wird. Eine floristische Arbeit.

 

zahlreiche C-Prints, verschiedene Größen,

4 s/w C-Prints, jeweils 39 x 39 cm

(2018)

Fertigung im Labor (Zwischenbelichtung als Umkehrschritt)